Weisse Geheimnisse

Weiße Geheimnisse - Historischer Roman
Roman Weiße Geheimniss Weiße Geheimnisse
ISBN: 978-3-940206-26-8
720 Seiten, Hardcover
24,90 Euro

weiter Kindle E-Book bei Amazon (4,99 Euro)

weiter Papaerback beim Lexikus Verlag

weiter Paperback bei Amazon


Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin im Jahre 1816: Der Sturm ist vorüber, die Wirren der Befreiungskriege sind überstanden. Franz von Klotz, ein junger Leutnant der preußischen Armee, sieht sich unversehens vor neue Herausforderungen gestellt. Kein militärisches, sondern ein familiäres Anliegen veranlasst ihn, nach Rostock zu reisen und Ermittlungen in eigener Sache anzustellen. Weiße Geheimnisse enthüllen Stück um Stück Fakten zum rätselhaften Verschwinden seines Bruders.

Der historische Kriminalroman ist in detailreicher Kulisse angesiedelt und erzählt seine Geschichte aus der Sichtweise einer mecklenburgischen Ritterfamilie.
In Rostock geboren und aufgewachsen, trägt die Schriftstellerin noch immer eine tiefe Verbundenheit zu ihrer Heimatstadt im Herzen. Genau aus diesem Grund findet Weiße Geheimnisse seinen Handlungsort überwiegend in Rostock. Vermutungen, Zweifel, Verwicklungen, Fakten und Ängste begleiten Franz und seinen Freund, den Mediziner Ernst Ahrens, bei einer akribischen Spurensuche innerhalb der Mauern Rostocks. Dabei vermittelt die Autorin dem Leser ein authentisches Bild der Handlungsorte und manch einer findet sich heute in den Straßen der historischen Altstadt wieder.

weiter 40 Seiten Leseprobe (Pdf)

Rostock Auszug aus dem Kapitel Anatomie
(Weiße Geheimnisse, Seite 197-198)

...

Kaum war er aus dem Schatten des Tores herausgetreten, bot sich ihm ein überwältigender Anblick. Vor ihm glitzerte die Wasserfläche der Unterwarnow, die in nordwestlicher Richtung träge dem Meer zustrebte. Der Wind hatte Schaumkronen auf die winzigen Wellen des Flusses gezaubert, die sich glucksend an Rümpfen unzähliger Schiffe und Boote brachen. Möwen schaukelten in der steifen Brise und erspähten von ihren luftigen Aussichtspunkten den einen oder anderen Leckerbissen, die von Crewmitgliedern achtlos über Bord geworfen wurden. Die Vögel stießen dann unter aufgeregtem Gezanke zielsicher ins Wasser, gerade rechtzeitig genug, um den begehrten Brocken vor dem Versinken zu bewahren.

Alle zum Hafen führenden Straßen zwängten sich durch enge Torhäuser, die, bis auf das gerade durchquerte, allesamt den Eindruck erweckten, schon bessere Zeiten gesehen zu haben.

Stabile, hölzerne Brücken, die weit in den breiten Strom der Warnow hineinragten, ermöglichten einem nahtlosen Übergang zwischen Wasser und Stadt. Diese Landungsbrücken boten Liege- und Ankerplätze für sorgsam vertäute Schiffe und Boote. Einige Brücken waren außerdem mit mächtigen Dalben gesichert, so dass dort auch größere Schiffe festmachen konnten, die über seitlich angelegte Gangways erreichbar waren. Franz fiel ein unförmig wirkender hölzerner Ladekran ins Auge, der scheinbar mit Leichtigkeit große Ballen aus einem Schiffsrumpf an Land hievte.

Ein Durcheinander von Masten, Rahen, gerefften Segeltuchs und Takelage hätte jeden unbedarften Betrachter verwirrt, so auch Franz.

Ein stetiger Strom von Schauerleuten trabte be- oder entladend zwischen Schiffen und bereitstehenden Fuhrwerken hin und her. Von einer weniger frequentierten Brücke aus hatte Franz als müßiger Zuschauer Gelegenheit, die dort liegenden Schiffe aus der Nähe zu begutachten. Der Wind verteilte unterdessen charakteristische Gerüche von Holzfeuern und Pech mehrerer Strandwerften, wo emsig Schiffsrümpfe gesäubert, ausgebessert und wieder kalfatert wurden.

Franz schlenderte die Brücke entlang, doch er bekam selten Schifferleute zu sehen. Vielleicht verbrachten diejenigen, die zur Wache eingeteilt worden waren, ihre Arbeitszeit unter Deck. Den Großteil der Besatzungen vermutete er ohnehin in der Stadt. Im Hafenviertel gab es eine Unzahl von Schenken, deshalb nahm er an, dass die Fahrensleute genau dort nur zu gern ihr Garn verspannen.

Plötzlich überkam ihn die Vorstellung, dass Johann an ebendieser Stelle gestanden haben mochte und von Fernweh oder sonstigen fragwürdigen Umständen getrieben, eine Passage nach Hamburg oder Amsterdam gebucht haben könnte, um sich von dort aus nach Amerika oder einem anderen fernen Kontinent einzuschiffen.

Elektrisiert von dieser Idee, strebte er mit der Absicht der Stadt zu, den Nächstbesten, der ihm über den Weg laufen sollte, auszufragen.

...

weiter 40 Seiten Leseprobe (Pdf)



Die Geschichte geht weiter
Septemberfrost - RomanSeptemberfrost
ISBN: 978-3-940206-28-2

Carola Herbst legte 2011 ihren zweiten großen historischen Roman der Reihe vor. In Septemberfrost setzt der preußische Leutnant Franz von Klotz die Suche nach dem Bruder fort, dessen Verschwinden immer mehr Rätsel aufgibt.
weiter mehr zum Roman Septemberfrost


die Autorin

Carola Herbst
Carola Herbst lebt und arbeitet mit ihrer Familie in Bad Kleinen am Schweriner See in Mecklenburg-Vorpommern

list Die Autorin freut sich über Ihre Meinung. Schreiben Sie an:
carola.herbst@lexikus.de


facebook
Auf der facebook-Page von Carola Herbst gibt es Aktuelles und persönliche Informationen direkt von der Autorin.



Verlagskontakt

EDITION GODEWIND - Lexikus Verlag
Birkenstraße 9
23996 Bad Kleinen

Tel.: 038423 629566
Fax: 038423 629588

E-Mail: info@carolaherbst.de